Vegane -Kurkuma-Spätzle

xxx 028Und wir bleiben dran ,,an den veganen Versuchen“ in meiner Küche. Nachgekocht von „Salve VEGAN“ und damit mein persönlicher  Beitrag zur Fastenzeit. Ich bin ehrlich überrascht, wie unkompliziert die Herstellung ist. Da gibt es keinen Unterschied zu herkömmlichen Spätzle und im Großen sind auch die Textur und der Geschmack wirklich in Ordnung. Ich finde in der richtigen Zubereitung können sie in der Veganen Küche einen guten Ersatz darstellen.

x 001Den wahren Spätzle Liebhaber jedoch werden sie nicht ganz überzeugen,  der Geschmack, durch das fehlen Eier und der Zugabe durch Kurkuma, ist anders aber nicht schlecht. Die schwarzen Pünktchen, durch das Chia Gel, muss man einfach akzeptieren und an den glatten, schon eher seidigen Biss der veganen Variation gewöhnte ich mich schnell. Es fehlt ein wenig am Griff für die Soße und Spätzle ohne Soße … hmm etwas schwierig. Dennoch in der richtigen Zubereitung wie z.B. geröstete mit frischen Pilzen und geräucherter Paprika, werden sie bei mir öfters auf dem Speiseplan stehen. Daumen hoch für diesen Versuch! 🙂

Zutaten (2 Personen)

  • 120 g Dinkelmehl
  • 1 1/2 EL Johannisbrotkernmehl
  • 1 EL Kartoffelmehl
  • 2 EL Amaranth gepufft
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Kurkuma gemahlen
  • 1 gehäuften EL Chia-Gel
  • etwa 125-150 ml Mineralwasser

Alle Zutaten mit einem Rührlöffel oder der Küchenmaschine zu einem glatten Teig rühren bzw. schlagen, bis er Blasen wirft. Je nachdem ob man die Spätzle schaben möchte oder eine Presse verwendet benötigt man etwas mehr oder weniger Wasser.

Als neigeschmeckte – schwäbische – Sächsin, schab ich die Spätzle von Hand. Dazu nehme ich ein Spätzlesbrett und einen Teigschaber oder alternativ auch eine lange Palette. Es ist natürlich auch möglich die Spätzle durch eine Presse zu drücken. Dafür einen hohen Topf mit gesalzenem Wasser zum kochen bringen und die Spätzle portionsweise reinschaben oder drücken. Bitte nicht zu viele Spätzle auf einmal, da sonst die Gefahr des zusammenkleben besteht. Sobald die Spätzle an der Oberfläche schwimmen mit einer Schaumkelle aus dem Wasser nehmen und in ein Sieb geben, damit sie abtropfen, wenn man sie gleich weiterverwendet, oder in kaltem Wasser abschrecken und danach abgießen.

Viel Spaß beim ausprobieren und variieren.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Alltagsküche, Gerichte meiner Geschichte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s