Sticky Reis mit Fruchtsalat

blog 004 (4)

Während meines beruflichen Japan Besuches durfte ich das wohl beste Sushi meines Lebens im Grand Hyatt Tokio genießen. Es war die nussigste St Jaques meines Lebens, von einem der großen Sushi Meister in einem Reiskleid verhüllt und so klar zelebriert, dass ich dieses Erlebnis nie vergessen werde. Diese unglaubliche Qualität der Ware und in einem Ambiente (dem ROKU ROKU  ) genossen, gibt es für mich kein 2. Mal.

 

Meine Liebe zu klebrigem Reis  hatte dort ihre Geburtsstunde und in einem anderen Restaurant dieses tollen Hotels wurde mir ein köstliches Dessert aus süßem klebrigen Reis serviert welches mich sofort in seinen bann zog, auch wenn es ein ursprüngliches Thai Rezept ist. 🙂

Zutaten (1 Person)

  • 75 g Klebreis (Tipp)
  • 180 ml Kokoswasser
  • 150 ml Kokosmilch ( Dose)
  • 1 gehäuften EL Zucker
  • 1 EL Kokosraspel

Den Klebreis über Nacht in ausreichend kaltem Wasser einweichen. Am nächsten Morgen das Einweichwasser abgießen. Die Hälfte des Zuckers mit dem Reis und dem Kokoswasser in einen Topf geben. Alles zusammen aufkochen und die Hitze reduzieren. Den Reis bei schwacher Hitze zugedeckt etwa 20-30 Minuten ziehen lassen. Das Wasser sollte völlig aufgesogen sein.

Währenddessen, die 1/2 der vorher gut vermischten Kokosmilch , den restlichen Zucker und die Kokosraspel in einen Topf geben. Die Mischung zusammen aufkochen und solange einkochen bis die Flüssigkeit fast verschwunden ist.

Den noch heißen Reis mit der anderen Hälfte der Kokosmilch und der Kokosraspel Mischung vermengen und noch etwas ziehen lassen. Zusammen mit frischem Obst nach Gusto servieren. Normalerweise  ist eine wunderbar reife Mango der typische Begleiter dieses Gerichtes aber mir hat es auch in dieser Variation geschmeckt.

Tipp

Kleb Reis wird auch  Sticky Rice, Glutinous Rice oder  Sweet Rice genannt. Für süßen Klebreis mit Kokosmilch wird vor allem der Rundkornklebreis verwendet, welcher meist aus Vietnam kommt. Man erkennt ihn an den eindeutig runderem Korn. Das Einweichen verkürzt die Garzeit des Reises und die Körner werden weniger spröde da sie sich maximal ausdehnen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gerichte meiner Geschichte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s