Sachsen oh du mein Kuchenland

Blog 001

 

In Sachsen wo die schönen Mädchen auf den Bäumen wachsen!

sollte in

In Sachsen wo die Sie guten Kuchen backen!

umgeschrieben werden.

 

Nach meinem Besuch in Leipzig musste ich feststellen, dass sich Wien in Sachen Kaffeehauskultur einiges von den Leipzigern abschauen kann. Toller und vor allem heißer Kaffee in allen Variationen, herrlicher Kuchen zu fairen Preisen und mit echter Butter. Ja… was will das Süßschnabelherz da mehr???

Wie mit meinem Kirsch – Marzipan – Streusel – Kuchen als Starter werde ich in naher Zukunft  bestimmt weitere Kuchen backen. 🙂 Der Erfolg von diesem hat mich einfach überzeugt und die Wohnung duftete so verführerisch. Es ist an der Zeit mich meinem Hang zum Süßem zu stellen und mich dem Backen zu widmen!

Aufgrund der momentanen Hitzewelle möchte ich mit einem ganz einfachen Bodenrezept für einen Obstkuchen weitermachen. Natürlich, von meiner Oma und deshalb auch in einer Weißblechform gebacken. Denn trotz der Gefahr, dass der Teig etwas hängen bleiben könnte, löst sich der Kuchen doch ganz einfach nachdem die Form mit einem feuchten Tuch „gestreichelt“ wurde. 🙂

Zutaten für 1 Tortenboden

  • 6 EL Zucker
  • 6 EL Mehl
  • 6 EL neutrales Öl
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 3 Eier

Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen. Kuchenform fetten und mit Mehl ausstäuben.

Mehl mit Backpulver in einer Rührschüssel mischen. Übrige Zutaten nacheinander zufügen und alles mit einem Handrührgerät kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe in 1 Min. zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig in die Kuchenform füllen und glatt streichen. Die Form in den Backofen schieben und ca. 15 min backen. Stäbchenprobe machen um zu prüfen ob der Teig fertig ist!

Den Kuchenboden auf einen Kuchenrost stürzen und erkalten lassen. Auf den Boden etwas Sahnesteif streuen, damit er nicht durchweicht und nach Belieben mit einer Pudding oder Buttercreme füllen. Vorbereitets Obst darauf setzen und mit einem Tortenguss abrunden. Den Kuchen bis zum Verzehr kühl stellen und mit geschlagener Sahne auftragen!

Dazu ein guter Filterkaffee und die Kuchenwelt ist wieder in Ordnung! 🙂

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gerichte meiner Geschichte, Lesenswertes abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s