Medaillons vom „gelackten“ Schweinefilet mit Rhabarberpilaw

„Nach einem trefflichen Mittagessen ist man geneigt, allen zu verzeihen.“ Oscar Wilde

So bin dann auch ich geneigt ein wenig „gnädig“ mit mir und dem durchwachsenen Wetter zu sein. Süßes Nichtstun an einem Sonntag hat auch seine Qualitäten. 🙂

Blog 006Zutaten (2 Pers)

  • 300g Schweinefilet à 4 Medaillons
  • 1 EL Rapsöl (Sonnenblumenöl)
  • ! EL Gomasio (Sesamsalz)
  • ! EL Pflaumenmus mit 1 EL Sojasoße vermengt
  •  200g Rhabarber
  • 1 kleine Zwiebel, 2 Möhren
  • 1 Zweig Zitronenthymian
  • 2 EL Rosinen in Gemüsefond eingeweicht
  • 120 g Basmatireis
  • 1 Prise frische Muskat, Salz und Pfeffer, etwas Cayenne
  • Samen von 2 grünen Kardamonkapseln (zerstoßen)
  • 2 EL Pistazien Öl (oder anderes Nussöl)
  •  etwa 1 gestrichenen EL Zucker
  • 1/4 L Gemüsefond

Die Schweinefilet würzen und kurz scharf in dem Rapsöl anbraten, Thymianzweig hinzufügen und alles in eine Ofenfeste Form geben. Mit der Pflaumenmusmischung bestreichen und dem Gomasio betreuen. Den Backofen auf 120 °C vorheizen.

Für den Pilaw, den Rhabarber waschen, schälen und in ca. 3 cm lange Rauten schneiden. Die Zwiebel fein würfeln, die Karotten putzen und in Scheiben schneiden. Das Pistazien Öl in die Pfanne vom Schweinefilet geben und zuerst Zwiebel bei mittlerer Hitze glasig andünsten. Danach die Karotten, Kardamomsamen, sowie den Reis zugeben und mit anschwitzen. Mit dem Gemüsefond ablöschen, würzen und ca. 7-10 Minuten zugedeckt garen.  Den Rhabarber und die Rosinen sowie den Zucker hinzufügen und weitere 4-6 Minuten zugedeckt garen.

Die Schweinefilet ca. 8- 10 min im Ofen fertig garen, kurz ruhen lassen und mit dem Rhabarberpilaw anrichten.

Wenig Abwasch und viel Genuss! Einen tollen Wochenstart!

Achtung:

Die Zucker Zugabe ist sehr vom individuellen Geschmack abhängig, es soll ja kein Dessert werden. Also zuerst vorsichtig würzen und immer wieder probieren. Die Harmonie zwischen süß und sauer, zeichnet dieses Rezept aus.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Meine Philosophie, Roter Teufel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s