Kopfkino oder Was mir den Schlaf raubt?

Eine Köchin, die das Essen lernt!

Die folgenden Zeilen kosten mich mehr Mut als ich gedacht habe. Umso wichtiger ist es sie zu schreiben, denn es kann sich nur etwas ändern wenn ich mich änder.

„Der Zweifel raubt uns was wir erreichen könnten, wenn wir es nur versuchen würden!“ W. Shakespeare

Die Nacht vor dem Wiege Tag ist die schlimmste. Alle Zweifel kommen hoch, egal was die Wage anzeigen wird, es ist sowie nicht recht und immer das gleiche Drama. Eine endlos Schleife der miesen Gefühle. Ja, als ein Mensch mit diversen Süchten muß ich diese Kontrolle durch meinen Hausarzt haben und sie nicht in meiner Hand behalten. Aber gerade diese Kontrollabgabe macht die Loopings in meiner Gefühls- Achterbahn aus. Ich will gesund werden und dies gehört neben vielen anderen Sachen seit nun 5 Jahren dazu. Seit 2010 bin ich an der Bekämpfung, Bewältigung und Aufarbeitung aber es fällt mir noch immer schwer darüber zu reden. Hier und Heute ist es Zeit damit anzufangen, wenigsten einen Teil der ganzen Geschichte, einen Anfang machen. „Sie schreibt halt. Irgendetwas“ hat einen tollen Artikel verfasst, der mir den notwendigen Anstoß zu diesem gab. Auch wenn die Hintergründe verschieden sind, so fand ich mich ein Stück weit wieder. Die meisten Menschen denken immer nur an das „Abnehmen“  Bei mir geht es fast immer um das Zunehmen oder zumindest einmal darum, das Gewicht zu halten ohne es zu kontrollieren. 🙂 oder in andere Süchte abzurutschen. Das ist so ziemlich das schwerste daran! Suchtmittel wegzulassen geht irgendwie, habe ich meine eigene Erfahrung gemacht (wenn auch hart) aber eine Sucht zu beherrschen, gleicht dem Kampf David gegen Goliath. Viele Strategien habe ich gelernt und nun ist es an der Zeit sie auch anzuwenden. Arkuna Frauen 002Ein 1. Schritt ist die Akzeptanz meiner selbst , so wie ich bin und nicht wie ich gern sein möchte oder irgendwer mich gerne hätte. Inga sein, mit allen Macken, Kanten und Eigenarten. Also stelle ich mich der Angst, nehme sie an und werde Morgen ganz brav zu meinem Arzt gehen.       — 1 Nacht später: Der Arztbesuch liegt hinter mir! Verrückt, das ich einer ZAHL auf der Waage die Macht gebe, meine Tagesstimmung zu beeinflussen. Nun heißt es achtsam sein und entgegengesetzt handeln. Also bleibt der süße Milchreis auf dem Tagesplan und ich werde keine Alternativen kochen. Da wo die Angst ist … da geht es lang! Ich werde berichten wie er schmeckte, denn ehrlich ich liebe süße Hauptspeisen. 🙂

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Roter Teufel abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s